Der Kirchenkreis Rotenburg

So ist Kirche hier im Kirchenkreis Rotenburg. Das macht sie. Dazu ist sie in unserer Welt nützlich und notwendig. Das sind die Menschen, die sich hier engagieren. Das sind ihre Erfahrungen, Ideen und Ziele. Und immer wieder wird deutlich: In dieser Kirche ist Platz, um selbst dabei zu sein, mitzuerleben und auch mitzugestalten.

Religionspädagogischer Fachtag: „Inklusion“

Langsam kommt sie in Gang, die Inklusion. Aber immer noch gibt es viele Fragen und Unsicherheiten. „Kaum jemand weiß, wie es geht“, sagt Berufsschulpastor Roger Moch. Er hat deshalb zusammen mit dem Kirchenkreisjugendwart Werner Burfeind die Inklusion in den Mittelpunkt des 3. Religionspädagogischen Fachtags gestellt. Dieser wird alle zwei Jahre vom Kirchenkreis Rotenburg durchgeführt, dieses Mal in Zusammenarbeit mit Pastor Kai Kütemeyer, dem landeskirchlichen Beauftragten für Kirche und Schule in der Region Stade.

Während der Veranstaltung geht es nicht ausschließlich um Inklusion in Schulen. Auch die Kirche stellt sich auf mehr Kinder und Jugendliche mit Behinderung ein, die beispielsweise am Konfirmandenunterricht teilnehmen möchten. „Wie organisieren wir beispielsweise eine Konfirmandenfahrt, wenn Jugendliche mit erhöhtem Assistenzbedarf mitfahren? Auf solche Fragen müssen wir Antworten haben“, sagt Burfeind.

„All inclusive?! – Inklusion: Woher kommt mir Hilfe? (Ps. 121)“ lautet deshalb der Titel des Fachtags. Nach einem einführenden Referat von Reinhard Fricke vom Verband Sonderpädagogik e.V. wird sich dem Thema in vielen Workshops aus ganz unterschiedlichen Perspektiven genähert. So erzählen beispielsweise Lehrkräfte von Förderschulen aus ihrer Sicht, es berichtet eine pädagogische Mitarbeiterin in fachtherapeutischer Funktion aus der Arbeit mit Förderschul-Kindern an Regelschulen und es werden erste Erfahrungen aus dem Modellprojekt „Teilhabe und Inklusion im Übergang Schule-Beruf (TIM)“, an dem die BBS Rotenburg teilnimmt, vorgestellt. Zudem wird es Beispiele aus der religionspädagogischen Arbeit mit Menschen mit Handicap geben.

Doch nicht nur Personen, die mit Menschen mit Behinderung arbeiten, sollen an diesem Tag zu Wort kommen. „Und ist auch ganz wichtig zu fragen: Was braucht Dein Kind für Hilfe“, sagt Diakon Burfeind. Deshalb werden Eltern aus ihrer Sicht erzählen. Die Veranstaltung richtet sich an Lehrer, Diakone, Pastoren, Sozialpädagogen und Erzieher. Sie findet am Mittwoch, 18. März von 9 bis ca. 15.30 Uhr im Gemeindehaus der Stadtkirche in Rotenburg, Am Kirchhof 9, statt. Anmeldungen sind bis Montag, 2. März, in der Superintendentur Rotenburg möglich, Fax 04261/63039, sup.rotenburg@evlka.de. Weitere Informationen erteilt Werner Burfeind, Telefon 04261/2531, kkjd.rotenburg@evlka.de.

 

 

 

 

DATUM

2. März 2015

AUTOR

Anette Meyer
BILDER (1)
Haben den Religionspädagogischen Fachtag mit vorbereitet: Roger Moch (links) und Werner Burfeind.
Haben den Religionspädagogischen Fachtag mit vorbereitet: Roger Moch (links) und Werner Burfeind.
Haben den Religionspädagogischen Fachtag mit vorbereitet: Roger Moch (links) und Werner Burfeind.