KIRCHE MIT MIR

Evangelische Kirche lebt davon, dass Menschen Verantwortung übernehmen und ihre Kirche mitgestalten. Mit ihrem Sachverstand, ihrer Persönlichkeit und ihrem Glauben. Die Mitglieder des Leitungsgremiums der Gemeinde tragen die Verantwortung für die Gemeinde.

Die zweite Amtszeit zum Genießen

Kirchenvorstand ist ein Ehrenamt auf Zeit mit vielen Tätigkeitsfeldern

Rund 180 Ehrenamtliche arbeiten in den Kirchenvorständen der 16 Kirchengemeinden des Kirchenkreises Rotenburg. Am 11. März 2018 stehen die nächsten Wahlen an. Zurzeit suchen die Gemeinden neue Kandidatinnen und Kandidaten für die nächste Amtszeit. Sie dauert sechs Jahre. In die neue Legislatur startet ein Team aus erfahrenen und ganz neuen Mitgliedern. Nicht mehr dabei sein werden beispielsweise Marianne Hoffmann aus Brockel und Ralf Danker aus Westerwalsede.

„Das ist ganz normal. Es ist ein Amt auf Zeit“, sagt der Krankenkassenbetriebswirt Danker. Er hatte schon vor seiner ersten Kandidatur vor rund zwölf Jahren entschieden, nur für zwei Amtsperioden zu kandidieren. „Dann müssen neue Leute ran. Das tut der Sache gut“, ist er überzeugt. Auch Marianne Hoffmann war zwei Amtszeiten dabei. „Würde ich noch eine Periode dranhängen, wäre ich 74 Jahre alt. Das finde ich zu alt“, sagt die heute 67-Jährige.

Beide gehen ihren Schritt sowohl mit einem lachenden als auch mit einem weinenden Auge. „Es ist ja nicht so, dass es keinen Spaß mehr machen würde“, sagt Hoffmann. Es waren jeweils zwölf bewegte Jahre in den Leitungsgremien der Kirchengemeinden Brockel und Kirchwalsede. „Ich hätte nie gedacht, was da alles passieren wird“, sagt Danker.

In seiner Amtszeit wurden beispielsweise sowohl die Kirchwalseder Kirche als auch das Gemeindehaus saniert. Als spannend empfand der 51-Jährige zudem die Gründung eines Kirchengemeindeverbandes zwischen Brockel, Kirchwalsede und Visselhövede. „Da haben wir es geschafft, klare Strukturen zu schaffen“, freut sich Danker, der sowohl den Vorsitz in seinem Kirchenvorstand als auch im Regionalverband inne hat. Dort werden verschiedene Aufgabenbereiche gemeinsam bearbeitet, um die Kirchenvorstände vor Ort zu entlasten. „Wir sollten gut vernetzt sein und können trotzdem vor Ort eigene Dinge tun.“ Danker ist überzeugt davon, dass die Identität der einzelnen Kirchengemeinden nicht verloren geht.

Auch Hoffmann setzt für die Zukunft auf eine Verstärkung der Regionalisierung. „Wir können in den Gemeinden nicht mehr alles selber machen und müssen noch mehr zusammenwachsen. Das wird mit den Jahren selbstverständlicher werden“, sagt die engagierte Ehrenamtliche, die sich innerhalb des Kirchenvorstands Brockel um die Friedhofsverwaltung kümmert. Auch für sie steht fest, dass das Amt des Kirchenvorstehers vielfältige und abwechslungsreiche Herausforderungen mit sich bringt, von denen man bei Amtsantritt noch nichts ahnt. „Wir mussten beispielsweise drei Pastoren verabschieden. Aber wir haben auch gute Nachfolger gefunden. “ Viel Spaß hat der Rentnerin, die früher bei der Post tätig war, die Arbeit gemacht, wenn es darum ging, Gottesdienste in neuer Form zu entwickeln oder auf andere Weise die Gemeinde inhaltlich weiterzubringen.

„Ich kann es nur empfehlen, für eine Zeit in einem Kirchenvorstand mitzuarbeiten, weil man unheimlich viel dazulernt und viele interessante und nette Menschen kennenlernt“, ist die Bilanz von Danker, der zusätzlich noch im Kirchenkreisvorstand aktiv ist. Auch von Fortbildungen konnte er profitierten. So ließ er sich in Hannover zum Fachberater für Kirchenvorstände ausbilden, der andere Ehrenamtliche zu Fragen der Sitzungsleitung, des Zeitmanagements und vielem mehr unterstützt. „Das kann ich auch in meinem Beruf gut gebrauchen.“

Marianne Hoffmann möchte ihre Zeit im Kirchenvorstand ebenfalls nicht missen. Zwölf Jahre waren auf keinen Fall zu lang: „Die ersten zwei Jahre braucht man, bis man das meiste kennt und verstanden hat, wie es läuft. Bis zum Ende der ersten Amtsperiode weiß man dann alles. Und die zweiten sechs Jahre sind zum Genießen.“

 

BILDER (1)
Marianne Hoffmann und Ralf Danker machen in ihren Kirchenvorständen Platz für neue Gesichter
Marianne Hoffmann und Ralf Danker machen in ihren Kirchenvorständen Platz für neue Gesichter

KONTAKTE

Marianne Hoffmann

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Kirchenvorstand
sonstiges
Marianne
Hoffmann
Friedhofsausschuss
Tel.: 
(04266) 8494

Ralf Danker

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Kirchenkreis-Gremien
Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Kirchenvorstand
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Kirchengemeindeverband
Ralf
Danker
Kirchenvorstandsvorsitzender
Pumberg 27
27386
Westerwalsede
Tel.: 
04269/2270